Kategorien
Information Presse

SPD will nördliche Kiellinie für Punschbuden sperren – Update #1

Zum Update #1 mit Reaktionen

Überraschender Vorschlag der Kieler SPD: Die stellvertretende Kieler SPD-Vorsitzende Christina Schubert schlägt vor, in den Weihnachtsferien die nördliche Kiellinie für den Autoverkehr zu sperren. Obwohl aufgrund der Corona-Pandemie die Kieler Weihnachtsmärkte in diesem Jahr entfallen, sollen nun nach Meinung der SPD Verkaufsstände für “Glühwein, Mutzen und Holzspielzeug” auf einer gesperrten nördlichen Kiellinie aufgestellt werden, so Christina Schubert.

Nach einer vorläufigen Befriedung des Kiellinie-Themas durch OB Kämpfer mit der Ankündigung eines variantenoffenen Verfahrens ist somit die Sperrung der Kiellinie wieder aktuelles Thema in der Stadt und der Vorstoß der SPD lässt vermuten, dass es weiterhin Ziel der Kieler SPD und der Verwaltung sein könnte, die nördliche Kiellinie dauerhaft zu sperren, zumal Stadtbaurätin Doris Grondke bereits im Rahmen der Vorstellung des Vorhabens “Sperrung der nördlichen Kiellinie” im Schwedenkai die Vision der Punschstände als Winternutzung auf dem Areal geäußert hatte.

Die Pressemitteilung der SPD Kiel lesen Sie hier:
https://www.spd-kiel.de/2020/11/20/kiellinie-ueber-die-weihnachtsferien-autofrei-und-mit-verkaufsbuden/

Auch die Kieler Nachrichten berichten über den Vorstoß der SPD, hier der Link für KN+-Abonnenten:
https://www.kn-online.de/Kiel/Kieler-SPD-schlaegt-Weihnachtsbuden-auf-der-autofreien-Kiellinie-vor

Update #1: Reaktionen auf SPD-Vorstoß

Gestern schlug die Kieler SPD vor, die nördliche Kiellinie während der Weihnachtsferien zu sperren und dort – sofern unter Corona-Bedingungen möglich – einige Verkaufsstände aufzustellen.

Heute nun gab es die Reaktionen auf diesen Vorstoß. Während wir als Initiative “Kiellinie für alle” den Vorschlag mehr als kritisch sehen, begrüßen die Grünen in Kiel die Sperrung über die Weihnachtsferien. Deren Kooperationspartner im Kieler Rathaus, die FDP Kiel, setzt sich dagegen für einen Standort weiter südlich ohne Sperrung ein.

Die CDU-Ratsfraktion Kiel bezeichnet den Vorschlag als “ein Stück weit lebensfremd” und fordert eine Prüfung, ob unter Corona-Vorgaben eine Innenstadt-nahe Lösung möglich ist.
Das Vertrauen in ein ergebnisoffenes Verfahren sieht SSW-Ratsherr Marcel Schmidt in seinem Kommentar auf Facebook zu den Plänen der SPD erschüttert.

SPD-Ratsfrau Christina Schubert stellte gegenüber unserer Initiative noch einmal klar, dass ihr Vorschlag keinerlei Festlegung für eine zukünftige Gestaltung der Kiellinie bedeute.

Der Link zur Stellungnahme der Grünen auf Facebook:
https://www.facebook.com/gruenekiel/posts/3038695656230392

Der Link zur Stellungnahme der CDU-Ratsfraktion auf Facebook:
https://www.facebook.com/cdu.ratsfraktion.kiel/posts/3645930758762377

Der Link zur Stellungnahme von SSW-Ratsherr Marcel Schmidt auf Facebook:
https://www.facebook.com/kielernachrichten/posts/1878105189011307?comment_id=1878271158994710

Auch die Kieler Nachrichten berichten heute ausführlich online über die Reaktionen auf den SPD-Vorschlag. Hier der Link für KN+-Abonnenten:
https://www.kn-online.de/Kiel/Krach-um-die-Kiellinie-wegen-Weihnachtsbuden-statt-Autos

Kategorien
Information

Bauausschuss hat getagt – Neuer Zeitplan steht

Am vergangenen Donnerstag tagte der Bauauschuss der Stadt Kiel. Thema war unter anderem die Neugestaltung der Kiellinie.
Das Stadtplanungsamt stellte noch einmal das nun veränderte Vorgehen bei der Umgestaltung der Kiellinie vor.
Laut Kieler Nachrichten sieht der Zeitplan nun so aus, dass im Januar der Rat über den erweiterten Wettbewerb entscheiden soll. Begleitend sollen weitere Verkehrsdaten erhoben werden.
Der Wettbewerb, bei dem 15 Büros teilnehmen sollen und der zum Sommer ausgelobt wird, sieht nun vier Bausteine vor:

  • Reventlouwiese und Landeshausufer
  • Berthold-Beitz-Ufer
  • Variante A für eine Kiellinie ohne Autoverkehr
  • Variante B für eine Kiellinie mit Autoverkehr

Ende 2021 soll dann eine Fach- und Sachjury über den besten Vorschlag entscheiden.
Nach Präsentation des Ergebnisses und Diskussion mit Bürgern und Politik soll dann laut Kieler Nachrichten frühstens 2022 die Entscheidung über eine Kiellinie mit oder ohne Autoverkehr fallen.

Die Niederschrift der Sitzung des Bauausschussen werden Sie in den kommenden Tagen unter folgendem Link finden:
https://kommunalpolitik.kiel.de/bi/to010.asp?SILFDNR=4333

Einen Bericht von der Sitzung des Bauausschusses finden Sie in der Printausgabe der Kieler Nachrichten vom 07.11.2020 auf Seite 32 oder online für KN+-Abonnenten unter https://www.kn-online.de/Kiel/Bauausschuss-von-Kiel-Kiellinien-Entscheidung-faellt-erst-2022

Kategorien
Presse

KN: “Verkehrspolitik: IHK ermahnt Kämpfer”

Auch heute beschäftigen sich die Kieler Nachrichten wieder mit dem Thema “Verkehr in Kiel”.

Die IHK Kiel “ermahnt” laut KN Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, in “der verkehrlichen Entwicklung nicht den Überblick” zu verlieren und fordert ein “realistisch umsetzbares, zukunftsfähiges und ideologiefreies Verkehrs[…]konzept”, so IHK-Präsident Vater in den Kieler Nachrichten.

Die Zeitung nennt als ein Beispiel für derzeitige Konflikte in Kiel rund um den Verkehr das Thema “Kiellinie – Feldstraße”, bei dem der KN zufolge der Oberbürgermeister erst nach der Kundgebung unserer Initiative “Kiellinie für alle” öffentlich Stellung nahm und versprach, auch eine Variante mit Autoverkehr zu prüfen.

Lesen Sie den Artikel auf Seite 19 der KN-Ausgabe vom 02.11.2020 oder unter folgendem Link

https://www.kn-online.de/Kiel/Verkehrspolitik-in-Kiel-IHK-ermahnt-Oberbuergermeister-Ulf-Kaempfer

Kategorien
Aktion Information

Städtische Online-Beteiligung zum “Tor zur Kiellinie” – Stimmen Sie über Sperrung der Zufahrt ab! – Update #1

Zum Update #1

Im Rahmen des Stadtteilentwicklungskonzeptes “Wir machen Wik!” läuft noch bis zum 6. November die 2. Phase der Online-Beteiligung.


Für uns ist wegen der Auswirkungen auf die nördliche Kiellinie besonders der Umfrage-Teil “Tor zur Kiellinie” spannend.

Mit “Tor zur Kiellinie” ist der Bereich der Kiellinie zwischen der Kreuzung Mercatorstraße/Feldstraße und der Generaldirektion Wasserstraßen / Tirpitzhafen gemeint, in dem auch der Flandernbunker liegt.

Spannend für die Kiellinie ist die Umfrage, weil im vorgeschlagenen Szenario B (“Die Wik wird ans Wasser gebracht”) eine Sperrung für den motorisierten Individualverkehr für den genannten Bereich vorgesehen ist und der Verkehr über die B 76/503, den Westring und die Feldstraße gelenkt werden soll. Dies deckt sich mit den Plänen für eine autofreie Kiellinie.

In Szenario A (“Grünzug statt Straße”) soll nur der Straßenteil der Kiellinie nördlich des Flandernbunker gesperrt werden, eine Zu- und Abfahrt zur/von der Kiellinie wäre über den Straßenteil der Kiellinie, der südlich des Flandernbunkers verläuft, weiter möglich.

In Szenario C (“Verkehrsberuhigung und Nutzungsoptimierung”) bleibt die Verkehrsführung in dem genannten Bereich erhalten, es findet aber eine Temporeduzierung statt.

Stimmen Sie mit dem folgenden Link u.a. ab, ob die Zu- und Abfahrt zur/von der Kiellinie gesperrt werden soll (Szenario B) oder nicht (Szenario A oder Szenario C):

https://kiel.de/de/kiel_zukunft/kiel_plant_baut/wik_online_befragung/wik_tor_zur_kiellinie.php

(Die eigentliche Umfrage befindet sich etwas weiter unten auf der Seite unter der Vorstellung der Szenarien).

Update #1

Oben berichteten wir Ende Oktober über eine Umfrage der Stadt Kiel, die in Zusammenhang mit der Umgestaltung der Kiellinie stand. Die Ergebnisse der Umfrage liegen nun unter https://www.kiel.de/de/kiel_zukunft/kiel_plant_baut/wik_online_befragung/wik_tor_zur_kiellinie.php vor:

In der Umfrage sprechen sich bei 259 Befragten unter Punkt 3 mehr als 55 Prozent gegen eine Sperrung der Kiellinie zwischen Feldstraße und “GDWS” für den motorisierten Individualverkehr aus. 39 Prozent sind dafür, fünf Prozent haben andere Vorschläge.

Kategorien
Information

Ortsbeiräte nehmen unsere Forderungen auf – Update #1

Zum Update #1

Am Mittwochabend tagten die beiden Ortsbeiräte Ravensberg / Brunswik / Düsternbrook und Wik zusammen zum Thema “Umgestaltung der Kiellinie”.

Nachdem die Verwaltung (Herr Kumkar, Tiefbauamt) noch einmal den aktuellen Stand bezüglich der nördlichen Kiellinie dargestellt hatte, durfte unsere Initiative ihre Position vortragen.

Unsere Sprecherin Magdalena Drewes begrüßte die Klarstellung des Oberbürgermeisters vom Dienstag, dass es ein offenes Verfahren (Varianten mit und ohne Autoverkehr) geben werde.

Sie wies noch einmal auf verschiedene Probleme hin (bisher nicht repräsentative Bürgerbeteiligung, Verkehrsverlagerung, Lärmschutz) und forderte noch einmal ein offenes und transparentes Verfahren und ein ganzheitliches Verkehrskonzept – hier unsere Präsentation:

Sehr viele Bürgerinnen und Bürger kamen danach mit gegensätzlichen Meinungen zu Wort, doch der Austausch – genau wie die gesamte Sitzung – war aus unserer Sicht sachlich und konstruktiv.

Besonders durch viele Aussagen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie schlimm die Verkehrszunahme während der Probesperrungen war, sind die Ortsbeiräte aus unserer Sicht zum Thema Verkehr sensibilisiert.

Beide Ortsbeiräte nahmen dann fast einstimmig einen Antrag an, in dem der Vorschlag begrüßt wird, im Planungswettbewerb gleich viele Wettbewerbsbeiträge für Varianten mit und ohne Autoverkehr zu berücksichtigen.

Weiter betonen die Ortsbeiräte im Antrag die Wichtigkeit der Einbindung der Öffentlichkeit, die Notwendigkeit eines Verkehrskonzeptes und einer Analyse der Auswirkungen auf den Verkehr auf die Nachbarschaft und die Stadt.

Wir begrüßen diesen Antrag sehr.

Einer weiterer Antrag, der nur vom OBR Ravensberg / Brunswik / Düsternbrook angenommen, fordert von der Verwaltung, für eine Umgestaltung Maßnahmen im Sinne eines Verkehrskonzeptes zu entwickeln und eine Umgestaltung erst bei einer reduzierten Verkehrslast durchzuführen. Der OBR Wik lehnte den Antrag ab.

Wir als Initiative werden die weiteren Entwicklungen aufmerksam, kritisch, aber konstruktiv begleiten.

Einen herzlichen Dank noch einmal an die beiden Ortsbeiräte dafür, dass unsere Nachbarschaftsinitiative vortragen durfte.

Eine erste Zusammenfassung der Ortsbeiratssitzung finden Sie aktuell auf der Facebook-Seite des OBR-Vorsitzenden Benjamin Walzak.

Die Beschlüsse der beiden Ortsbeiräte in ihrer endgültigen Fassung werden sicherlich in den kommenden Tagen im Info-System der Stadt Kiel unter folgendem Link online gestellt: https://kommunalpolitik.kiel.de/bi/to010.asp?silfdnr=4789

Update #1

Die Kieler Nachrichten berichten nun auch online unter https://www.kn-online.de/Kiel/Kiellinie-Nord-Zaehes-Ringen-in-den-Ortsbeiraeten von der Sitzung und in der Printausgabe vom Freitag, 30.10.2020, auf Seite 26.

Kategorien
Presse

ZDF berichtet über “Kiellinie für alle”

Das ZDF hat heute in seiner Magazin-Sendung “Drehscheibe” über die Verkehrswende in Kiel und unsere Initiative berichtet.

Bei Minute 28:59 beginnt der Beitrag, über “Kiellinie für alle” wird ab 31:41 berichtet.

Hier der Link in die ZDF-Mediathek: https://www.zdf.de/…/drehscheibe-vom-28-oktober-2020…

Kategorien
Presse

Geteiltes Echo auf OB-Vorstoß

In ihrer heutigen Ausgabe berichten die Kieler Nachrichten ausführlich über Reaktionen auf das gestrige KN-Interview mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Während die Ratsfraktionen der Rathauskooperation (SPD, Grüne, FDP) laut KN den Vorstoß des OBs loben, kommt Kritik von der CDU.

Kämpfer selbst stellte in den KN noch einmal klar, dass es “unrealistisch” sein, dass die Kommunikation mit den Betroffenen “allein von den Ortsbeiräten geleistet werden müsse” und nimmt das Tiefbauamt und das Wirtschaftsreferat in die Pflicht.

Lesen Sie den Artikel in der Printausgabe der KN auf Seite 26 oder online unter https://www.kn-online.de/Kiel/Streit-um-autofreie-Kiellinie-Viel-Lob-fuer-den-OB-Vorstoss

Heutige Ortsbeiratssitzung mit Spannung erwartet

Auch auf die heutige mit Spannung erwartete Ortsbeiratssitzung in der Aula der Hebbelschule, bei der aufgrund von Corona-Auflagen 100 Besucher dabei sein können, blicken die Kieler Nachrichten voraus.

Lesen Sie den Artikel hierzu in der Printausgabe der KN ebenfalls auf Seite 26 oder online unter
https://www.kn-online.de/Kiel/Ortsbeiraete-aus-Kiel-Harte-Debatte-zur-Kiellinie-unter-Corona-Bedingungen-erwartet

Wir bitten Sie: Kommen Sie zur außerordentlichen Ortsbeiratssitzung heute um 19 Uhr in der Hebbelschule.
Bitte kommen Sie aufgrund der begrenzten Plätze rechtzeitig – Einlass ist bereits ab 18 Uhr – und vergessen Sie nicht die Maske.
Unsere Initiative darf dort auch vortragen und wir können jede Unterstützung gebrauchen.

Kategorien
Information Presse

OB Kämpfer geht auf Sorgen ein – unsere Stimmen wurden gehört

Interessante Entwicklung zum Thema “Kiellinie”: In einem ausführlichen Interview mit den Kieler Nachrichten geht Oberbürgermeister Ulf Kämpfer auf die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ein. Ein Zeichen für uns, dass Ihr und unser Engagement erste Früchte trägt!

Kämpfer sagt in dem Gespräch einen offenen Gestaltungswettbewerb für den Nord-Abschnitt der Kiellinie, in dem Varianten ohne und mit Autoverkehr geplant werden sollen, zu. “Die Auswirkungen auf den Verkehr in der Nachbarschaft” und eine mögliche Verkehrssteuerung sollen noch eingehender geprüft werden, so Kämpfer in den KN.

Der Oberbürgermeister verspricht zukünftig einen “besseren Austausch” mit der Stadtgesellschaft, der im kommenden Verfahren “alle Informationen” zur Verfügung gestellt werden sollen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Printausgabe der KN vom Dienstag auf Seite 25 oder online unter diesem Link.

Dennoch dürfen wir nun zusammen nicht nachlassen und bitten Sie daher: Kommen Sie zur außerordentlichen Ortsbeiratssitzung am morgigen Mittwoch um 19 Uhr in der Hebbelschule.
Bitte kommen Sie aufgrund der begrenzten Plätze rechtzeitig und vergessen Sie nicht die Maske.
Unsere Initiative darf dort auch vortragen und wir können jede Unterstützung gebrauchen.

Ansonsten: Schreiben Sie unseren Lokalpolitikern der Rathauskooperation und machen wir gemeinsam konstruktiv Druck.

Kategorien
Presse

KN berichtet von unserer Kundgebung – Update #1

Auch die Kieler Nachrichten berichteten online von unser Kundgebung.

Zum KN-Artikel – nur für kn+-Abonnenten lesbar.

Kritik vom UV Nord an Sperrung – Kämpfer reagiert

Auch in ihrer Printausgabe vom Montag berichten die Kieler Nachrichten ausführlich (Seite 17) über unsere Aktion am Sonnabend. Laut diesem Artikel wird auch von anderer Seite ein Sperrung der nördlichen Kiellinie abgelehnt:

Der Vorsitzende des Unternehmensverbandes Kiel, Hendrik Murmann, lehnt die Sperrung ab, fordert “mehr Augenmaß” von Politik und Verwaltung und sorgt sich um den Standort Kiel. “Die Kiellinie bietet genügend Platz für alle”, so Murmann, der die Mobilitätswende ausdrücklich unterstützt, in den KN.

Kiels Oberbürger Ulf Kämpfer räumt in den KN ein, dass in “der Kommunikation von Maßnahmen und Vorschlägen” “sicherlich noch Luft nach oben” sei und betont laut KN, dass “die Diskussion über die Kiellinie Nord noch ganz am Anfang stehe”.

Weiter spricht KN-Lokalchef Kristian Blasel in seinem Leitartikel (Seite 2) von einem “Knackpunkt Kiellinie” und sieht den Konsens über die Mobilitätswende als “brüchig”. Blasel fordert “in einem transparenten Prozess eine Lösung zu finden”, die von einer breiten Mehrheit getragen werden solle.

Kategorien
Presse

sh:z berichtet ausführlich

Der sh:z (schleswig-holsteinischer Zeitungsverlag) berichtet online ausführlich über unsere Kundgebung:

Zum sh:z-Artikel – nur für shz+-Abonnenten lesbar.